Lombok – Gili Layar

Unser Trip nach Gili Layar…

Wir danken ganz herzlich Budi Sumarli und seinem Team für die wundervollen Tag auf Gili Layar, bitte passt gut auf dieses kleine Paradies auf 🙂

Am Freitag Abend landeten wir am Flughafen Lombok , nachdem wir nach der Passkontrolle unsere Koffer geholt hatten und auch durch die Sicherheitskontrolle durch waren, brauchten wir erst etwas Bargeld, momentan ist der Kurs für deutsche Urlauber sehr gut und liegt bei ca. 1.000.000 Rupiah für 63,54 € (Stand August 2017), im Vergleich zu August 2016 erhält man für rund 10,- Euro weniger nun 1.000.000 Rupiah. Da wir aus diversen Berichten im Internet wussten, dass der letzte Geldautomat vor den Secret Inseln in Lembar ist, also knapp 1 Stunde von Gili Layar entfernt, wollten wir uns gleich am ersten Geldautomat mit genügend Bargeld eindecken, so war also unser Plan….. Tja das hatten aber wohl viele vor uns auch gedacht und so war der Automat nach zwei Abhebungen bereits leer und auch die anderen Automaten wollten kein Bargeld mehr rausrücken. Als kleinen Tipp, achtet bei den ATM darauf, dass er 100.000 Rupiah Scheine auszahlt, sonst gibt es nur 50.000 Rupiah Scheine und dann ist der Geldbeutel so dick. Am besten geht ihr zu den Geldautomaten links vor dem Ausgang.

Der nächste Halt am Flughafen sollte der Stand mit den Handykarten sein, dieser ist links nach den ATMs, zum Glück waren die Verkäufer noch da, denn unsere Karte aus dem letzten Jahr funktionierte natürlich nicht mehr. Wir steuerten also direkt den Telkomsel Stand an und die nette Verkäuferin zeigte uns gleich die entsprechenden Tarife, wir entschieden uns dafür 4 Karten zu kaufen mit je 3 GB Datenvolumen zu je 25.000 Rupiah, zusätzlich haben wir die Karten noch mit je 5000 Rupiah für Telefonate aufgeladen. Telkomsel hat eine gute Netzabdeckung und funktioniert mit kleinen Einschränkungen sogar auf den abgelegenen Secret Gilis. Als kleinen Tipp, kauft die Telefonkarte gleich hier am Flughafen, wir hatten im letzten Jahr in Sengiggi für eine Karte mit 4 GB Datenvolumen 85.000 Rupiah bezahlt, was absolut überteuert war, noch ein Nachtrag, da das WLAN in vielen Hotels sehr schlecht ist und die Aufladung der Karten bzw. neue Karten auf den Gili Inseln das Vielfache kosten, kauft am Flughafen besser gleich eine Karte mit viel Volumen, wir haben auf Gili Air für 4 GB Aufladung 110.000,- Rupiah bezahlt, da hätten wir am Flughafen wahrscheinlich das 3 oder 4-fache an Volumen bekommen.

Nun konnten wir auch endlich das Hotel anrufen, damit uns der Pick up Service vom D Max Hotel abholen konnte. Nach kurzer Wartezeit war der Fahrer auch schon da, mittlerweile war es schon nach 22 Uhr und wir schon weit über 30 Stunden unterwegs……. Meine Tochter informierte uns dann darüber, dass man sich nach 24 Stunden ohne Schlaf fühlt, wie mit über  1,8 Promille, das kann ich absolut bestätigen. Nachdem unser Gepäck verladen war machten wir uns auf den Weg, nach gefühlten 10 Minuten standen wir am Hotel, schnell einchecken und ab auf die Zimmer. Mittlerweile war schon nach 23 Uhr unsere Mägen knurrten, wir gingen also nochmal nach unten ins Restaurant und bestellten uns noch etwas zu essen, müde uns satt fielen wir nach einer schnellen Dusche ins Bett.

Am Samstag ging es nach einem kleinen Frühstück mit Rema von www.ririctours.com

Tel: +62 81933128077 oder +6282237999277 oder auch über Facebook Rema Driver Lombok

in Richtung Sekotong, die Fahrt kostet zwischen 400.000 und 550.000 Rupiah und dauert von Praya ca. 1 ½ Stunden. Wir können Rema absolut empfehlen, er hat uns 2016 und 2017 überall auf Lombok gefahren, das Fahrzeug ist schön groß, so dass wir und unser Gepäck für 4 Personen super Platz hatte. Auf den Fahrten hat uns Rema viele Fragen beantwortet, wir führten tolle Gespräche und erfuhren vieles über Lombok. Vielen Dank an Rema 🙂

Auf dem Weg hielten wir noch schnell an einem ATM um noch etwas Bargeld abzuheben. Als kleine Info, viele Unterkünfte und Restaurants berechnen bei Zahlung mit Kreditkarte zusätzlich 3% Gebühren, um dies zu umgehen, frage ich bei den Unterkünften vorher nach und zahle dann entsprechend bar oder mit meiner Advanzia bzw. DKB Kreditkarte.

Wir fuhren nun Richtung Lembar und sahen hier endlich das Meer, nach einer kurzen Pause um etwas Meerluft zu schnappen, ging es weiter nach Tembowong, dort ist der kleine Hafen für die Boote nach Gili Layar, Gili Gede und Gili Asahan, lasst euch von dem Begriff Hafen nicht täuschen, es liegen dort einfach ein paar kleine Boote, man könnte auch glatt daran vorbei fahren. Nun wurde unser Gepäck auf das kleine Boot gebracht und bald sollten wir unsere Füße ins Meer halten dürfen. Die Fahrt dauerte mit dem gemütlichen Boot ca. 20 Minuten und kostet 150.000 Rupiah, wir fuhren an Gili Gede vorbei und sahen Gili Layar dann links von uns und Gili Renggit gerade vor uns, Gili Renggit hatte auch mal eine Unterkunft, aufgrund von Problemen mit dem Besitzer der Insel, musste das Resort schließen, Gili Gede ist relativ groß und hat mehrere Unterkünfte und Gili Asahan hat auch mindestens 2 Unterkünfte.

So nun aber zu Gili Layar, hier ist das Layar Beach Resort, zu buchen direkt über die Seite von Layar Beach Resort oder über booking, am wunderschönen Strandabschnitt mit einem intakten Korallenriff, viele Fischarten und sogar Wasserschildkröten gibt es hier.

Gili Layar "Unter Wasser" Korallen
Gili Layar „Unter Wasser“
Intaktes Korallenriff

Beim Einchecken wurde uns erklärt, wo genau wir schnorcheln können und dass wir natürlich nicht auf die Korallen stehen sollen, Frühstück gibt es von 8.00 bis 10.00 Uhr und Strom von 18.00 Uhr bis 4.00 Uhr, das Aggregat soll jedoch bald durch ein Besseres getauscht werden, aber wenn wir kurz Strom benötigen können wir jederzeit an die Rezeption gehen. WLAN gibt es den ganzen Tag, außer es ist wieder Stromausfall, aber gut damit sollten wir leben können.

Nach dem Einchecken brachten wir das Gepäck in unseren Strandbungalow, dieser ist zweckmäßig eingerichtet mit einem Bett, Moskitonetz, einem Tisch mit Stuhl und einem kleinen Regal, außerdem gibt es zwei Ventilatoren und in den beiden großen Bungalows eine Klimaanlage und ein Außenbad. Zum Glück haben wir auf Reisen immer diverse kleine Schlösser dabei, denn das eigentliche Türschloss ist eingerostet und kann nicht mehr genutzt werden, an der Rezeption können jedoch auch Schlösser ausgeliehen werden. Die Bungalows sind recht einfach aus Holz, Bambus und Stroh gebaut, dicht sind sie natürlich nicht und so ist die Klimaanlage nicht wirklich sinnvoll. Nach dem ersten kurzen Bungalowcheck meldete sich etwas Hunger, so dass wir einstimmig beschlossen in das Restaurant zu gehen.

Hier erwartete uns eine kleine Karte mit diversen westlichen und auch asiatischen Gerichten, so dass wir alle fündig wurden. Nach dem Essen richteten wir uns im Bungalow ein, da wir zu viert einen Bungalow gebucht hatten war dieser mit einer zusätzlichen Matratze mit Moskitonetz eingerichtet, es ist zwar mit Gepäck ziemlich eng, aber man ist ja nur zum Schlafen im Bungalow, tagsüber hält man sich eh auf einer Liege oder Sitzsack am Strand, oder im Wasser auf.

Die Tage vergingen bisher wie im Flug, heute ist der 5. Tag und morgen reisen wir schon wieder ab und es geht nach Sekoton in das Silver Fern Hotel.

Mein Resümee nach 6 Tagen Gili Layar;

Traumhafte Lage, schöne Aussicht, Bungalows und Restaurant direkt am Stand, es gibt Liegen und Sitzsäcke, sehr gutes Essen, frisch und ohne Zusatzstoffe gekocht, die Mitarbeiter sind durchweg sehr freundlich und zwar ehrlich freundlich, wir fühlen uns hier sehr wohl. Das Korallenriff ist groß, wunderschön und intakt, es gibt viele Fische und auch Schildkröten, diese verstecken sich jedoch zu gerne unter den Terrassenkorallen, aber wenn sie sich zeigen, kann man sie lange beobachten.  Der Sonnenaufgang Richtung Lombok und der Sonnenuntergang Richtung Bali ist traumhaft schön.

Da es nur 5 Bungalows auf der Insel gibt, können maximal 14 Gäste auf Gili Layar übernachten, so dass es sehr entspannt ist, vor allem morgens bis 9.00 Uhr und am Nachmittag ab 16.00 Uhr hat man absolute Ruhe, dazwischen kommen Tagesgäste mit den Schnorchel- oder Tauchbooten, was sich jedoch in Grenzen hält und an dem langen Strandabschnitt gut verteilt.

Auf der Insel leben über 200 Kühe, diese sind jedoch scheu und kommen selten in die Nähe der Bungalows, auf dem Weg zum Sonnenuntergang sind wir den Herden begegnet. Hühner gibt es auch, diese sind jedoch auf der anderen Seite der Insel, lediglich 2 Katzen streunen ab und zu hier durch.

Ach ja und wir sind in den Tropen, es gibt also auch Schlangen und Spinnen sowie Kakalaken und diverses Getier, gesehen haben wir ein paar Riesen-Radnetzspinnen hoch in den Bäumen, es sind Seidenspinnen und wahre Sonnenanbeter und ein paar Kakalaken, Schlangen sind uns zum Glück für meinen Mann, keine begegnet 😉 Die Insel ist eben noch recht ursprünglich und das bleibt hoffentlich auch noch lange so, ich möchte nicht in 10 Jahren wiederkommen und hier sieht es aus wie auf Gili Air.

Wenn man Lombok besucht, sollte man auf jeden Fall Gili Layar besuchen, es ist absolut kein Vergleich mit den bekannten Gili Inseln, hier findet man noch Ruhe und eine tolle Unterwasserwelt, die Korallen sind intakt, nicht wie auf Gili Nanggu oder den bekannten Gilis durch Dynamitfischen zerstört und vor allem ist die Anreise recht einfach und günstig, im Vergleich zu den Inseln in Thailand.

Was zu beachten ist, auf Lombok und den Gili Inseln leben hauptsächlich Moslems, einige Hindus und wenige Christen und wie in anderen Ländern auch, sollte man dies respektieren und gewisse Dinge beachten, also Nacktbaden oder oben ohne baden sollte man natürlich nicht und das Fleisch ist hier halal, was für Europäer natürlich auch ungewöhnlich ist, es gibt genug vegetarische Alternativen und hier direkt am Meer sollte man sowieso Fisch essen. ich habe mich bisher auch ausschließlich vegetarisch ernährt und es fehlt mir nichts.

Gerne ergänze ich diesen Bericht, wenn mir noch etwas einfällt…

muss noch schnell etwas los werden, wie geschrieben hatten wir ja ein Außenbad, sobald es dunkel wurde sind wir nie alleine auf die Toilette gegangen, immer zu zweit und mit Taschenlampe bewaffnet um alles gründlich absuchen zu können, durch den Lichtschein sind die Kakalaken auch in ihren Spalten verschwunden, am letzten Abend jedoch haben wir nicht genau geschaut, wir zu dritt am Zähneputzen, ich überm Waschbecken, mein Mann und meine Tochter hinter mir…… oh über Mamas Kopf seilte sich eine Spinne ab, keiner sagte etwas zu mir und ich sah sie zum Glück nicht. Leider mussten wir später doch nochmal zur Toilette und da hing sie noch, erst dann erzählte mir mein Mann lachend davon, dass sie während des Zähne putzens auf mich aufgepasst haben, haha mein Mann der Spinnenverteidiger, na gut, die Spinne wurde dann mit dem Besen über die Mauer befördert und zeigte sich in dieser Nacht nicht mehr….